Kryptowährungen wie Bitcoin sind und werden voraussichtlich kein „sicherer Hafen“ für Investoren – auch für Julius Leineweber bleiben Edelmetalle die beste Wahl

Kryptowährungen wie Bitcoins werden immer beliebter und auch wertvoller, denn wie bei allen Waren bestimmen auch hier Angebot und Nachfrage den Preis. Auch deshalb wird der digitalen Währung immer wieder gern nachgesagt „digitales Gold“ zu sein. Vor allem weil Bitcoins, wie auch das glänzende Edelmetall nur in begrenzten Mengen verfügbar sind, bezeichnen manche Experten die Kryptowährung als „Gold 2.0“. Jedoch unterscheiden sich Bitcoins zunächst durch ihre digitale Form von physischem Gold, das hat den Vorteil, dass es leicht zu „lagern“ und zu „transportieren“ ist, auch bei großen Beträgen. Gleichzeitig stecken hier auch die größten Gefahren für Käufer und Anleger.

Welches ist die bessere Krisenwährung?

Für Krisenzeiten, wie Inflation oder Krieg, greifen viele Menschen auf eine von Finanzmarkt unabhängige Währung zurück, die sie vor eventuellem Wertverlust schützen soll. Dies sind die sogenannten „Safe-Haven-Assets“. Dazu zählen vor allem Anlageklassen wie Immobilien oder Edelmetalle und im besonderen Gold. Bitcoins sollen nun auch laut einigen Expertenmeinungen zu ebendiesen sicheren Wertanlagen gehören. Zwar hat sich in Ländern wie Venezuela oder der Türkei gezeigt, dass Bitcoins bei Inflation und Geldentwertung wertstabil bleiben, trotzdem kann die Kryptowährung Gold als „sicheren Hafen“ nicht ablösen. Auch die Investment-Rating-Firma Morningstar erklärt, dass Bitcoins und auch andere Kryptowährungen keine Bedrohung für physisches Gold als Investment und Wertanlage darstellen. Julius Leineweber rät Anlegern ebenfalls, auf physisches Gold als Wertanlage zurückzugreifen. Bereits seit fünf Jahren ist er in der Edelmetallbranche tätig und weiß deshalb als erfahrener Experte um die Beständigkeit von Gold. Denn das glänzende Edelmetall übt seit Jahrtausenden eine besondere Faszination auf die Menschen aus und gilt fast eben solange als stabiles und krisensicheres Wertaufbewahrungsmittel.

Gold bietet Sicherheit und Beständigkeit

Bitcoins werfen zwar im Moment hohe Gewinne ab, allerdings ist die Gefahr groß, dass die Bitcoin-Blase platzt und Anleger ihr gesamtes Vermögen verlieren. Und bereits jetzt kommen kurzfristige Schwankungen im zweistelligen Bereich vor. Physisches Gold bietet dagegen Sicherheit und Beständigkeit und einen langfristig stabilen Kurs. Für Julius Leineweber gibt es zahlreiche Gründe, sich auf Gold als beständige Wertanlage zu verlassen. Vor allem wenn der Geldwert sinkt, profitieren besonders Sachwerte wie Gold von der Entwicklung. In Form von Münzen oder Barren ist das Edelmetall außerdem als internationales Zahlungsmittel anerkannt. Julius Leineweber ist der Überzeugung, dass Gold als Wertanlage langfristig ein „sicherer Hafen“ ist und bleibt und berät deshalb Anleger zu maßgeschneiderten Investitionen in das Edelmetall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.